Das Buch im Überblick

Inhalt

Vorwort: Auftrag

  1. Woran man die Gutmenschen erkennt
    1. Besserwisser: Die Müsser, die nie wollen
    2. Gerechtigkeitsfanatiker: Unerbittlich sozial
    3. Idealisten: Hilfreichtum und Gutgewissen
    4. Machtlose: Unrat unterm runden Tisch
    5. Helfersüchtige: Opfer für die guten Täter
    6. Revolutionäre: Diktatur und andere
      gute Absichten
    7. Kuschelchefs: Harmoniewall gegen Machtverfall
    8. Angsteltern: Wer schwache Kinder hat,
      ist nie allein
    9. Moralisten: Was sie wirklich wollen
  2. Woran die Gesellschaft der Gutmenschen krankt
    1. Harmoniesucht: Zoffen zu Hause –
      Kuscheln im Büro
    2. Kapitalismushass: Schule der
      Duchschnittsmacher
    3. Konsensstreben: Jasagergesellschaft mbH
    4. Statusbesessenheit: Symbole statt Leistung
    5. Schwächebedürfnis: Da menschelt es prächtig
    6. Verantwortungsscheu: Die Suche nach dem
      Schuldigen
    7. Sensationsgier: Brot und Spiele
  3. Was uns gesunden lässt: Menschenentwicklung
    1. Wirkung als Kompass
    2. Geistige Flexibilität
    3. Die Macht des Dienens
    4. Zugewinn durch Triebverzicht
    5. Anerkennung statt Neid
    6. Respekt für Verantwortungsträger
    7. Der Menschenentwickler
    8. Raum für Wachstum

Nachwort: Mehr Charakter wagen

Danksagung